Förderung für neue Elitestudiengänge in Bayern

Das Elitenetzwerk Bayern fördert ab 2017 bzw. 2018 fünf neue Elitestudiengänge und eine neue Internationale Nachwuchsforschergruppe in den Lebenswissenschaften und der Medizin. Darüber hinaus erhalten weitere fünf neue Internationale Nachwuchsforschergruppen in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, der Mathematik und Informatik eine entsprechende Förderung durch das Elitenetzwerk. Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle betonte bei der Bekanntgabe der Förderung in München: „Eine nachhaltige Sicherung der Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit des
Wissenschaftsstandortes Bayern kann nur über eine exzellente Förderung gelingen. Das Elitenetzwerk Bayern setzt hier wesentliche Impulse und Maßstäbe. Es zeigt unserem wissenschaftlichen Nachwuchs innovative Wege abseits der gelegten Pfade auf, um sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen. So ermöglichen wir Kreativität, Leidenschaft und Neugier auf das wissenschaftliche Arbeiten junger Studierender und Promovierender aus allen Teilen der Welt.“ 
 
Die Auswahl der geförderten Elitestudiengänge bzw. Internationalen Nachwuchsforschergruppen basiert auf einer Empfehlung der Internationalen Expertenkommission des Elitenetzwerks Bayern unter dem Vorsitz von Professor
Knut Urban. Minister Spaenle erklärte: „Mit dem Elitenetzwerk hat Bayern ein
deutschlandweit modellbildendes und einzigartiges Instrument zur systematischen Begabtenförderung vom Abitur bis in die Postdoc-Phase entwickelt, das seit seiner Gründung im Jahr 2004 sehr erfolgreich ist. Die fünf neuen Elitestudiengänge erweitern und differenzieren das Gesamtangebot der Hochschulen und werden herausragende Studierende zu fachlichen Spitzenleistungen führen." 
 
Wir gratulieren ganz besonders unserem BayGene Gruppenleiter Prof. Dr. Falk Nimmerjahn, dem Sprecher des neuen Elitestudiengangs "Integrated Immunology" an der  Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, zu diesem Erfolg. 
 
Elitestudiengänge werden nach einer für alle bayerischen Universitäten offenen
Ausschreibung auf fünf Jahre befristet eingerichtet. Es besteht die Möglichkeit
einer einmaligen Weiterfinanzierung für weitere fünf Jahre aus Mitteln des Elitenetzwerks Bayern. Gefördert werden sie mit bis zu acht Stellen sowie Sachmitteln von rund 70.000 Euro pro Jahr und Studiengang. Internationale Nachwuchsforschergruppen werden mit bis zu drei Stellen und Sachmitteln von rund 60.000 Euro pro Jahr gefördert. Das Gesamtfördervolumen in dieser Ausschreibungsrunde beträgt rund 22 Mio. Euro für die Laufzeit von fünf Jahren. Von den Hochschulen werden eine Unterstützung im Rahmen der Grundausstattung der Elitestudiengänge bzw. der Internationalen Nachwuchsforschergruppen sowie eine Eigenbeteiligung in Höhe von 25 Prozent der Sachmittelkosten erwartet.
 
Weitere Informationen zu den Förderprogrammen des Elitenetzwerks:
www.elitenetzwerk.bayern.de

Förderung für neue Elitestudiengänge in Bayern

Das Elitenetzwerk Bayern fördert ab 2017 bzw. 2018 fünf neue Elitestudiengänge und eine neue Internationale Nachwuchsforschergruppe in den Lebenswissenschaften und der Medizin. Darüber hinaus erhalten weitere fünf neue Internationale Nachwuchsforschergruppen in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, der Mathematik und Informatik eine entsprechende Förderung durch das Elitenetzwerk. Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle betonte bei der Bekanntgabe der Förderung in München: „Eine nachhaltige Sicherung der Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit des
Wissenschaftsstandortes Bayern kann nur über eine exzellente Förderung gelingen. Das Elitenetzwerk Bayern setzt hier wesentliche Impulse und Maßstäbe. Es zeigt unserem wissenschaftlichen Nachwuchs innovative Wege abseits der gelegten Pfade auf, um sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen. So ermöglichen wir Kreativität, Leidenschaft und Neugier auf das wissenschaftliche Arbeiten junger Studierender und Promovierender aus allen Teilen der Welt.“ 
 
Die Auswahl der geförderten Elitestudiengänge bzw. Internationalen Nachwuchsforschergruppen basiert auf einer Empfehlung der Internationalen Expertenkommission des Elitenetzwerks Bayern unter dem Vorsitz von Professor
Knut Urban. Minister Spaenle erklärte: „Mit dem Elitenetzwerk hat Bayern ein
deutschlandweit modellbildendes und einzigartiges Instrument zur systematischen Begabtenförderung vom Abitur bis in die Postdoc-Phase entwickelt, das seit seiner Gründung im Jahr 2004 sehr erfolgreich ist. Die fünf neuen Elitestudiengänge erweitern und differenzieren das Gesamtangebot der Hochschulen und werden herausragende Studierende zu fachlichen Spitzenleistungen führen." 
 
Wir gratulieren ganz besonders unserem BayGene Gruppenleiter Prof. Dr. Falk Nimmerjahn, dem Sprecher des neuen Elitestudiengangs "Integrated Immunology" an der  Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, zu diesem Erfolg. 
 
Elitestudiengänge werden nach einer für alle bayerischen Universitäten offenen
Ausschreibung auf fünf Jahre befristet eingerichtet. Es besteht die Möglichkeit
einer einmaligen Weiterfinanzierung für weitere fünf Jahre aus Mitteln des Elitenetzwerks Bayern. Gefördert werden sie mit bis zu acht Stellen sowie Sachmitteln von rund 70.000 Euro pro Jahr und Studiengang. Internationale Nachwuchsforschergruppen werden mit bis zu drei Stellen und Sachmitteln von rund 60.000 Euro pro Jahr gefördert. Das Gesamtfördervolumen in dieser Ausschreibungsrunde beträgt rund 22 Mio. Euro für die Laufzeit von fünf Jahren. Von den Hochschulen werden eine Unterstützung im Rahmen der Grundausstattung der Elitestudiengänge bzw. der Internationalen Nachwuchsforschergruppen sowie eine Eigenbeteiligung in Höhe von 25 Prozent der Sachmittelkosten erwartet.
 
Weitere Informationen zu den Förderprogrammen des Elitenetzwerks:
www.elitenetzwerk.bayern.de